Mittwoch, November 14, 2007

Langhaarige aufgepasst

Spiegel Online berichtet ekliges aus der Volksrepublik China. Nach Spielzeug mit billigen bleihaltigen Farben und Schuhen aus Kinderhand hat die chinesische Industrie mal wieder eine neue Methode gefunden Billiges noch billiger herzustellen.
So werden in der Provinz Guangdong nun gebrauchte Kondome zur Herstellung von Haargummis genutzt!
Diese sind "günstiger" als herkömmliche Rohstoffe und weisen die gleichen Materialeigenschaften auf.
Bisher gibts die guten Stücke zwar nur in chinesischen Läden, aber Dank globaler Wirtschaft wissen wir ja das alles was billiger ist auch bald hier auftauchen wird.
Lecker :(
Achja: Ärzte weisen darauf hin das man sich u.U. auch mit Geschlechtskrankheiten anstecken kann wenn man das Gummi während der Haar-Zu-Zopf-Prozedur im Mund hält...

Kommentare:

thomas hat gesagt…

Was ich mich frage, seit ich gestern diese Meldung gelesen habe:

1. Wie recycelt man Kondome, ohne daß dabei Krankheitserreger sterben? Ich meine, ein bißchen Temperatur sollte da doch schon im Spiel sein, oder?
2. WO KRIEGT MAN GEBRAUCHTE KONDOME IN BRAUCHBAREN MENGEN ALS ROHSTOFF HER? Haben die einen Sammelvertrag mit sämtlichen Bordellen im goldenen Dreieck abgeschlossen???

Miri hat gesagt…

Auf so eine Idee können auch echt nur die Chinesen kommen...
Wer Berge anmalt um zu vertuschen, dass zu viele Bäume gefällt wurden, macht auch aus benutzten Kondomen Haargummis! :) Wen wundert das noch...:O)

Zeth hat gesagt…

Zu 1:
Vorne und hinten was abschneiden, verzwirbeln und die Enden mit ner Metallklammer verbinden, voila. Und wenns die hübschen bunten waren brauch man noch nich ma färben...

Zu 2:
Behaupten das wäre Sondermüll und in den Läden Sammelbehäter aufstellen. Wie Batterien :)

Zu Miri:
Ich freu mich schon auf die olympischen Spiele, da gibts bestimmt wieder lustiges nebenher zu berichten :D