Dienstag, April 28, 2009

Horrormorgen

Manmanman, was für ein Morgen.
Es begann damit dass ich länger als sonst geschlafen habe.
Naja, jetzt nicht so riesig lang, aber kurz nach 8 bin ich erst aus den Federn gekrochen.
Und nach ein bischen Zähneputzen und Mails gucken und so wars dann 8:24 Uhr als mich auf einmal der Schlag traf:
Du hast kein Auto!
Der Bus!
Linie 70? Fährt morgens nur um 7:29 und 8:29!
Panik, Terror.
Mit zitternden Händen in die Klamotten gesprungen Tasche gegriffen
und raus.
8:26 Uhr.
Beim Tür abschliessen dann: Scheisse.
Wo ist mein Schlüssel?
Der, den ich sonst am Karabinerhaken an ner Gürtelschlaufe hänge habe?
Verdammt.
Rein in die Wohnung, panischer Blick wo ich hin den wohl hingelegt habe als ich gestern nach Hause gekommen bin.
Schreibtisch, Küchentisch Couchlehne.
Nix.
8:28 Uhr.
Wenn ich den Bus nicht kriegen muss ich 5 mal umsteigen oder mitm Taxi. Also erst mal los, kann nach der Arbeit weitersuchen.
Wieder raus, mit dem Hosentaschenschlüssel abgeschlossen und im Sprint zur Bushaltestelle.
Komme zugleich mit dem Bus an, Glück gehabt.
Gezahlt, hinten hingesetzt und dann vom Fahrer per Durchsage wieder nach vorne gerufen um auch das Ticket mitzunehmen...
Bei der Fahrt dann Gedankenspiele.
Wo?
Wie?
Schreckliche Theorien bauen sich auf.
Gestern beim betreten des Gebäudes und der Wohnung, da warst du doch mitm Handy am telefonieren?
Abgelenkt?
Unkonzentriert?
SCHLÜSSEL AUF DER WOHNUNGSTÜR STECKEN GELASSEN?
Und morgens weg.
Hat jemand abgezogen und eingesteckt.
Und der weiss jetzt zu welcher Wohnung er gehört.
Und ich bin auf der Arbeit.
Scheisse.
Halbe Stunde Busfahrt die wie 3 Stunden vorkommt, dann in die Firma rein, panisch zu Kollegen.
Bitte, Bitte, Autoschlüssel, muss zu meiner Wohnung um nach dem Schlüssel zu suchen. Schloss auswechseln. Oder wenigstens den Tag über Fernseh laufen lassen damit der Schuft denkt ich wär zu Hause.
Mit Thomas Auto ab, zurück.
Wohnung erreicht, noch keine maskierten Männer mit großen Säcken drin.
Und jetzt alles durchsuchen.
Schreibtisch alles umwenden, Küchentisch von links nach rechts und zurück räumen, Couchlehne abräumen, Couchritze, unter Couch, in Taschen hinter Couch (könnte ja rein gefallen sein), in Küchenschrank (hab ich mir nicht noch beim telefonieren Müsli
gemacht?), Rucksäcke, Müll.
Nix.
Zwischendurch tausend mal alle Hosentaschen, Hemdtasche, Jackentaschen durchgehen, vielleicht materialisiert er sich ja doch wieder.
Nix.
Vielleicht vielleicht wars der Hausmeister? (Blöde Theorie, wenn er den Schlüssel an der Wohnungstür gefunden hätte hätte er wohl geklingelt, wenn ich ihn an der Haustür hätte stecken lassen, wie wär ich dann in die Wohnung gekommen?
Egal.
Finde Nummer von Hausmeister sowieso nicht.
Panik.
Sind diese Haustürschlüssel eigentlich für alle Mietparteien gleich?
Muss jetzt das Schloss und alle Schlüssel gewechselt werden?
Wird immer schlimmer.
Da war auch der Hausschlüssel von Ratheim dran.
Und der vom Haus meiner Eltern.
Scheisse.
Scheisse.
Nützt nix.
Also doch erst mal Schlüsseldienst?
Abzocker.
Gelbe Seiten.
Vorher noch mal Taschen abklopfen.
Was klimpert da hinten eigentlich?
Dachte zuerst das wär Kleingeld, aber da ist ja gar keins.
Hmmm.
Hose abtast.
Dicker Knubbel, metallisch.
Und dann fällts mir wie Schuppen aus den Haaren.
DAS IST DER SCHLÜSSELBUND!
INNEN!!
Hab es geschafft beim hektischen in-die-Hose-springen heut morgen den Karabinerhaken an der Gürtelschleife nach INNEN hängen zu lassen als ich die Hose zugemacht habe.
Nix gemerkt die ganze Zeit
Uffffffff.
Jahre gealtert...

Kommentare:

Emily hat gesagt…

Das hört sich an,. als wärst du ein wenig verpeilt, kann das? :)

Zeth hat gesagt…

Hmmm, ich meine das schon mal gehört zu haben, weiß nur nicht wer mir das gesagt hat.
Ich glaub aber eigentlich nicht :)