Dienstag, September 15, 2009

Angekommen



Nein, das ist kein Bild vom längsten Tag, von der Landung in der Normandie.

Und auch nicht die spanische Armada auf dem Weg nach England.

Was der aufmerksame Beobachter da erblickt ist der Anblick "der Krise".
Der Krise, die jetzt auch bei der internationalen Frachtschiffahrt angekommen ist.
Und weil in Zeiten der Krise nun mal der ehemals endlose Strom Waren und Güter der sonst zwischen den Kontinenten hin- und hergekarrt wird doch ein Ende gefunden hat, darum gibts jetzt 50 Meilen vor Singapur den größten Schiffsparkplatz der Welt.

Fast 500 (!) Frachter liegen dort vor Anker, von ihren Reedereien dort abgestellt, die Besatzung entlassen und nur von wenigen Wächtern bewohnt.
Wartend darauf, daß die Krise vorbei geht.

Im letzten Jahr kostete es pro Tag 50.000$ einen Tanker der Aframax-Klasse zu chartern. Im Moment kriegt man ihn für 5.500$...

Quasi ein Schnäppchen...

Kommentare:

Saša hat gesagt…

Das kann ich bestätigen, war nämlich vor kurzem da auf Konferenz. Und man muss gar nicht 50 Meilen weit schauen. Schon wenige Kilometer vor Sentosa Island schlummern sie, die Riesenfrachter, und machen nicht mal vereinzelt "böööööööp". Eher so ein seichtes "chrrrrrr" hier und da.

Zeth hat gesagt…

Ich frag mich nur ob denn da jetzt nich auch ganze Heerscharen von Piraten durch die Gegend tuckern und Schiffe abgreifen. Leichter kann man an so ein paar Containerschiffe doch nicht rankommen. Aber vielleicht zahlt auch keiner Lösegeld wenn keine Ware drauf ist, wer weiß...